Fresken des Heiligen Christophorus

Liebe Leserin und lieber Leser,

wenn Sie in die Reinhäuser Kirche kommen, fällt Ihr Blick auf das Bild des Heiligen Christophorus:


Ein Blick am Morgen auf das Bild gibt laut Legende Mut und Vertrauen für den Tag. Ein fachmännischer  Blick zeigt aber etwas anderes: verblasste Farben, abgeblätterter Putz, Verschmutzung und  Pilzbefall,  so wie bei den anderen Fresken in der Kirche auch. Eine Restauratorin erhielt daher den Auftrag, die Schäden zu ermitteln. Das Angebot dafür liegt vor und beträgt 3.549,53 €. Die Ev. Landeskirche Hannover hat eine Förderung in Höhe von 1.800,-€ zugesagt und der Kirch-Bauverein 1.749,53 €  dank Mitgliederbeiträgen und Spenden. Damit ist die Finanzierung gesichert. Der Kirchenvorstand  will auf seiner Sitzung Ende Februar 2021 über die Vergabe des Auftrages beraten.

Der Vorstand des Kirch-Bauvereins freut sich, dass die ersten Beschlüsse für die Restaurierung der Fresken nun gefasst sind und hofft, dass die nächsten zügig folgen werden.  Die staatliche Denkmalspflegerin, Frau Dr. Klein, sagte bei einem Ortstermin, dass es nur wenige Kirchen in Südniedersachsen gäbe, die solche Fresken vorweisen könnten. Und diese seien auch von erheblicher künstlerischer Qualität. Das sind Aussagen, die den Vorstand des Kirch-Bauvereins beflügeln, sich weiterhin aktiv für die Restaurierung der Fresken in der Reinhäuser Kirche einzusetzen. Wenn Sie auch dieser Meinung sind – wie wäre es mit einer Spende auf das Konto der Kirch-Bauvereins?   IBAN DE 82 2605 0001 0056 0138 73 Sparkasse Göttingen.  Der Vorstand würde sich sehr freuen.  Ihnen und  Ihrer Familie wünsche ich  viel Gutes für das Neue Jahr 2021 – vor allem Gesundheit.

Herzlich    Henning Behrmann,  Vors. des Kirch-Bauvereins Reinhausen

Swing im Klostergarten

Am Samstagnachmittag standen wir im Klostergarten, den bangen Blick zum Himmel oder auf die Wetter-App gerichtet. „Was sagt Deine App zum Wetter morgen, sollen wir es wagen?“

Wir haben es gewagt. Es hat nicht geregnet, und es war warm geworden. Die Location war äußerst ansprechend hergerichtet mit Tischgruppen, Sitzbänken, Bistrotischen. Schon während des Konzerts konnte man sich mit Getränken und Essbarem versorgen.
Eine ungezwungene, fröhlich Atmosphäre lag über dem Platz. Und ganz schnell hatten die Musiker ihr Publikum erreicht, man sah allenthalben Füße, die mit der Musik wippten, leicht schwingende Oberkörper und nickende Köpfe – Swing eben, dieser leichte, belebende Rhythmus mit seinen unmerklichen Taktverschiebungen, die „ins Blut gehen“.

Kein Wunder, dass die Nazis die Musik für gefährlich hielten und sie verboten. Jugendliche, die sich damals in Swing Clubs trafen, mussten mit Strafen rechnen. Der legendäre Jazz-Gitarrist Coco Schumann, der in verschiedenen KZs inhaftiert war und sie überlebt hat, schreibt in seiner Autobiographie: „Wer den Swing in sich hat, der kann nicht mehr im Gleichschritt marschieren.“

Eine Stunde beschwingte Musik hören – die alten Titel wie „Hello Dolly“, oder den „Basin Street Blues“, oder „Ice cream“ immer wieder neu. Die Zuhörerschaft dankte den Musikern mit starkem Applaus.

Der Vorstand des KBV dankt allen, die diese Veranstaltung vorbereitet haben, und die gespendet haben – im Vorfeld und nach dem Konzert. Ein besonderer Dank geht an die Familie Geries für ihre großartige Gastfreundschaft!
(Henning Behrmann, Vors. des KBV St. Christophorus)

Die „Swinging Amatörs“ kommen wieder!

Vor zwei Jahren haben die „Swinging Amatörs“ – trotz eines kleinen Regenschauers – alle Gäste gut unterhalten. Auch sie selbst haben sich davon nicht die Laune verderben lassen. Es hat ihnen so viel Spaß gemacht, dass sie dieses Jahr erneut nach Reinhausen kommen!

Der Kirch-Bauverein St. Christophorus freut sich, sie am Sonntag,

08.09.2019 um 17.00 Uhr

wieder begrüßen zu dürfen.

Auch in diesem Jahr wird ihr Konzert am Kirchberg 12, im Garten des ehemaligen Büttnerhauses stattfinden. Nur wenn es regnet, werden sie in der St. Christophoruskirche auftreten.

Der Eintritt ist frei, über Spenden freut sich der Kirchbauverein.

Wanderung mit Dr. Klaus Grote 2019

2018 hat der Kirch-Bauverein St. Christophorus e.V. zu einer Veranstaltung mit Dr. Klaus Grote eingeladen. Das Interesse war groß. Er wollte zu den „Versteckten Schluchten“ und Abris im Reinhäuser Wald führen. Leider hat uns das Tief „Friederike“ einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Wanderung fiel aus und der Kirch-Bauverein hatte versprochen, die Wanderung im Jahr 2019 nachzuholen.

Leider müssen wir dieses Angebot nun zurückziehen. Herr Dr. Grote steht aus persönlichen Gründen für Exkursionen nicht mehr zur Vefügung. Auf diesem Wege nun noch ein herzliches Dankeschön des Kirch-Bauvereins für die von ihm in den letzten Jahren in Reinhausen und Umgebung angebotenen Wanderungen. Veranstaltungen mit Herrn Dr. Grote waren eine Bereicherung für alle, die Gelegenheit hatten daran teilzunehmen.

Mitgliederversammlung 2019

Der Vorstand der Kirch-Bauvereins St. Christophorus e.V. lädt herzlich ein zur Mitgliederversammlung 2019.

Sie findet statt am

14. März 2019

um 19.30 Uhr in der Kapelle der St. Christophorus-Kirche in Reinhausen.

Belcanto in Reinhausen

Was tun: Die letzten Sonnenstrahlen des Spätsommers genießen an diesem goldenen Oktobernachmittag des 21.10. – oder doch lieber auf leuchtende Klänge setzen und in die Reinhäuser St. Christophoruskirche gehen? Der Chor Belcanto mit seinem Leiter und Pianisten Torsten Derlin stand auf dem Programm und damit die Vorfreude auf hohe Gesangskunst. Also Kirche!

Und schon beim ersten Stück die Gewissheit: Das war die richtige Entscheidung. Mit „Nada te turbe“, einem meditativen Taizé-Gesang nach Worten der Teresa von Avila, zieht der Chor in die Kirche ein und formiert sich im Altarraum. Dann erklingt, intoniert von zwei Solostimmen und dann vom Chor und der Orgel begleitet, ein Choral von Mendelssohn. Und nun hat Chormitglied Olaf Lesemann den ersten seiner vitalen Auftritte: Er sagt die Stücke an und informiert über Wissenswertes und Kurioses.

Zum Beispiel: Gospel. Das Wort hat sich gebildet aus dem englischen good spell, zu deutsch: Evangelium, gute Nachricht. Wir hören eindringliche Beiträge dieser Gattung, etwa „Joshua fit the battle of Jericho“, grandios interpretiert von einer Solostimme, nur vom Klavier begleitet. Oder „Let my people go“ und „When the saints go marching in“, diesmal vom vollen Chor, mit dem unwiderstehlichen Refrain. Und Karl May hat ein Ave Maria komponiert – auf einen eigenen Text, der in Winnetou III steht. Tatsächlich ein klangschönes Stück, dessen spätromantische Aura der Chor uns nicht vorenthält.

Herausragend auch die Interpretation des 145. Psalms von Heinrich Schütz: Der Chor singt aus den Seitengängen, vorn im Altarraum bleibt eine Solistin und aus dem Wechsel von Einzelgesang und Tutti der beiden Teilchöre ergibt sich eine wunderbare Raumwirkung. Im Exultate Deo des Alessandro Scarlatti wird das Halleluja zum kleinen Ohrwurm, ein fröhlicher, eingängiger Refrain, in den man am liebsten selbst mit einstimmen würde. Und es fehlt nicht eine der wohl größten Kompositionen geistlicher Musik überhaupt, Mozarts Ave verum corpus, ein eindringliches, ergreifendes Stück, das in der makellosen Darbietung die Zuhörer anrührt und verzaubert.

Bei all dem stimmlichen Glanz – es gab auch faszinierende Instrumentalmusik. Die Flötistin Friedgund Göttsche-Niessner spielte mit Torsten Derlin eine Sonate von Johann Joachim Quantz (geboren in Scheden, Flötenlehrer Friedrichs des Großen), deren wiegender langsamer Satz haften blieb. Und Bach? Klingt herrlich, wenn nicht das Cembalo, wie vom Komponisten gedacht, sondern ein Akkordeon die Flöte begleitet. Zu großer Form lief Göttsche-Niessner in ihrem eigenen hochvirtuosen Stück Walpurgis auf, eine Art Konzert für ihr Instrument mit großer Spannweite von der Kantilene bis zu überblasenen, fast gesprochenen Partien, wie man sie, falls man Jethro Tull mag, von Ian Anderson kennt.


Gegen Ende des Konzerts wurde mit Augenzwinkern daran erinnert, dass wir zu einem Benefiz-Abend des Kirchbauvereins zusammengekommen waren. Aus Telemanns Singspiel-Übungen stimmte der Chor eine Arie mit diesem Text an: „Die größte Kunst ist Geld zu machen.“ Gelächter, herzlicher Applaus – ­und danach der tiefe Blick ins Portemonnaie: Dieser herrliche Abend darf ruhig was kosten.

Belcanto verabschiedet sich mit einem Bach-Choral („Der Tag ist hin“) und der schlichten Taizé-Weise „Meine Hoffnung und meine Freude“, in die wir alle mit einstimmen, während der Chor die Kirche wieder verlässt, gemeinsam mit seinem Pianisten Derlin. Sein Klavier spielt indessen ohne ihn weiter – ein kleiner Triumph der Digitaltechnik. Und doch der Gedanke auf dem Heimweg: Kein Chip kommt an gegen die Klangschönheit der menschlichen Stimme. Dem Chor Belcanto sei Dank für sein wunderbares Konzert.
Frank-Michael Wohlers

Benefizkonzert mit dem „Chor Belcanto“

Der Kirch-Bauverein St. Christophorus Reinhausen e.V. und der Kirchenvorstand Reinhausen laden herzlich ein zu einem geistlichen Konzert vom „Chor Belcanto“.

Am

21. Oktober 2018 um 17.00 Uhr

freuen wir uns auf Gäste in der St. Christophoruskirche Reinhausen.

Unter der Leitung von Torsten Derlin singt der Chor teils populäre, teils selten zu hörende Werke aus vier Jahrhunderten. Das Programm unter dem Titel „Inspiration“ soll anregen, unterhalten, vielleicht entspannen und enthält auch kleine Überraschungen. Es wird zeigen, wie vielfältig und kurzweilig geistliche Musik sein kann. Mit dabei sind Friedgund Göttsche-Niessner, Querflöte, und Natalia Rosann, Akkordeon.

Benefizkonzert mit Belcanto

Der Eintritt ist frei. Der Kirch-Bauverein freut sich über Spenden, die dem Erhalt der Klosterkirche zugute kommen werden.

Exkursion nach Walkenried

Der Vorstand des Kirch-Bauvereins St. Christophorus Reinhausen lädt herzlich ein zu einer Exkursion zum Zisterzienserkloster in Walkenried.

Auch Nichtmitglieder sind willkommen.

Wir werden am Samstag, 8. September 2018, um 12.00 Uhr vom Dorfgemeinschaftshaus in Reinhausen losfahren und gegen 18.30 Uhr zurückkehren.

Beginnen werden wir unsere Fahrt, die über Brochthausen und Zwinge führt, mit einem Halt in Bartolfelde. Hartmut Geries wird uns dort über den Harzer Grenzweg informieren, der Teil des Grünen Band Deutschland ist. Weiter geht es zum Kloster Walkenried. Nach einer Pause mit Kaffee und Kuchen im KlosterCafé schließt sich eine Führung über das Klostergelände an.

Anmeldungen nehmen Henning Behrmann, Tel. 05592/999930; henning-behrmann@gmx.de und Ilse Hinterthür, Tel. 05592/694, gerne entgegen.

Fahrkosten inklusive Eintritt (ohne Café): 20,00 € pro Person.

Chor-Konzert mit Belcanto

Wir hatten geplant, am 17. Juni 2018 zu einem Konzert mit dem „Chor Belcanto“ einzuladen. Da ist uns leider die Weltmeisterschaft dazwischen gekommen, so dass der Termin sang- und klanglos gestrichen wurde. Er wird aber noch stattfinden und zwar im Oktober. Näheres demnächst im Kalender…

Wieder online…

Einigen wird es aufgefallen sein, anderen vielleicht nicht: Unsere Seite war eine Zeitlang nicht online.
Das lag daran, dass wir den Provider gewechselt haben. Eine Aktion, die nicht so einfach war, wie wir uns das zunächst vorgestellt hatten. Mit viel Unterstützung ist uns das dann doch gelungen. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um den Zugang zur Homepage sicherer zu machen. Das lässt sich daran erkennen, dass die unsere Adresse nun mit https beginnt. Nun werden wieder weitere Termine eingetragen und weitere aktuelle Informationen im Logbuch zu finden sein.